Verpackungslizenz24

Finde den besten Preis
für deine Verpackungslizenz

Unser Service: Verpackungslizenz Vergleich

Bestpreisfinder

Mit einem Klick zum besten Preis! Wir suchen ständig die aktuellen Preise der Anbieter und können dir daher verraten, bei welchem Anbieter du das beste Angebot erhältst: Einfach Preise für die Verpackungslizenz vergleichen und sparen.

Schnell & transparent

Kein lästiges Recherchieren mehr auf den Seiten mehrerer Anbieter. Auf Verpackungslizenz24 siehst du die Konditionen aller Anbieter auf einen Blick und kannst sofort vergleichen. Neben dem Kostenvergleich findest du auch alle Infos zu Vertragsbedingungen und sonstigen Benefits.

Komplett kostenlos

Wir wollen allen Herstellern und Händlern eine Möglichkeit geben, das beste Angebot für ihre Verpackungslizenz zu finden und Kosten zu sparen.

Verpackungslizenz 2022

Alle Anbieter, alle Preise – Jetzt vergleichen und das beste Angebot für Deine Verpackungsmengen finden

Verpackungslizenz 2022

Alle Anbieter, alle Preise – Jetzt vergleichen und das beste Angebot für Deine Verpackungsmengen finden

Warum Preise Vergleichen?

Die Lizenzkosten für die verschiedenen Verpackungsmaterialien und -mengen unterscheiden sich je nach Anbieter zum Teil erheblich: Bei bestimmten Kombinationen von Verpackungsmengen gibt es Preisunterschiede von bis zu 300% für die Verpackungslizenz! Auch bei den Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen gibt es Unterschiede. Zusätzlich dazu bieten manche Anbieter Erstattungen an, während andere bei nachträglicher Verringerung der Mengen keine Gutschrift auszahlen.

Dem Gesetzgeber ist es egal, bei welchem dualen System die Verpackungen lizenziert werden. Somit ist es ratsam, für die eigenen Verpackungsmengen verschiedene Verpackungslizenz-Angebote zu prüfen. 

Hierbei hilft dir Verpackungslizenz24! Wir sind der Bestpreisfinder für deine Verpackungslizenz. Prüfe ganz einfach aktuelle Preise und Konditionen bei allen Anbietern und finde für dich das beste Angebot ohne aufwändige Preisanfrage bei jedem einzelnen Anbieter. Hier kommst du zu unserem Vergleichsrechner

In nur 3 Schritten zur günstigsten Verpackungslizenz

Spare Zeit und Mühe bei der Auswahl des richtigen Anbieters für die Verpackungslizenz mit unserem einfachen Verpackungslizenz Vergleich – der Bestpreisfinder für deine Verpackungslizenz!

1. Mengen eingeben

Einfach deine Verpackungsmengen im Kalkulator eingeben.​​

2. Preise vergleichen

Für deine Mengen erhältst du die Preise und Vertragskonditionen aller Anbieter zusammengefasst auf einen Blick. 

3. Anbieter wählen

Entscheide dich für einen Anbieter deiner Wahl.​

Vergleichsrechner

Lizenzjahr:
Materialart in kg
In der Ergebnisliste werden bevorzugt die Anbieter angezeigt, die Erstattungen für bereits gezahlte Lizenzgebühren anbieten wenn am Jahresende doch weniger Verpackungsmengen verbraucht wurden, als ursprünglich für das Jahr gemeldet. Alternativ auch Anbieter, die ohne Mehrkosten eine spätere Nachmeldung von Mengen zulassen.
In der Ergebnisliste werden bevorzugt die Anbieter angezeigt, die kostenlose Zusatzservices zur Lizenz bereitstellen. Z.B. Onlinesiegel, Zertifikate zur CO2-Einsparung, Rabatte auf Verpackungsoptimierungen und weitere interessante Partnerangebote.
In der Ergebnisliste werden bevorzugt die Anbieter angezeigt, die den Prozess der Verpackungslizenzierung so einfach wie möglich gestalten. Vom Abschluss über die Zahlung bis zur Mengenmeldung.

Verpackungslizenz FAQ - Alle wichtigen Infos

Kurz und kompakt: Hier findest Du Antworten auf die häufigsten Fragen zur Verpackungslizenz die uns erreichen:

Die Verpackungslizenz wird durch das deutsche Verpackungsgesetz bestimmt. Sie kann als Gebühr für Verpackungsabfälle beschrieben werden, mit der die Sammlung und Verwertung von Haushaltsabfällen (gelbe Tonne & Papiermüll) durch Entsorgungsunternehmen finanziert wird. Die Verpackungslizenz wird von Unternhemen bezahlt, die verpackte Produkte in Umlauf bringen. Je nachdem, welche Materialien und Mengen die Unternehmen pro Jahr in Umlauf bringen, fallen die Kosten geringer oder höher aus.

Grundsätzlich benötigen alle Hersteller, Händler bzw. Erstinverkehrbringer von Verpackungen eine Verpackungslizenz. Das ist jeder, der als erster in Deutschland eine mit Ware befüllte Verpackung gewerblich in Umlauf bringt und die Verpackung anschließend beim privaten Endverbraucher als Haushaltsabfall anfällt. Auch Onlinehändler, die Produkte über Plattformen wie Amazon, eBay und Etsy verkaufen, sind zur Verpackungslizenzierung verpflichtet. Eine ausführliche Erklärung für typische Unternehmensarten findest Du hier

4 Schritte sind notwendig, um der Lizenzpflicht nachzukommen:

  1. Zunächst muss das betroffene Unternehmen bei der Zentralen Stelle Verpackungsregister (ZSVR) im LUCID Register unter Angabe korrekter Unternehmensdaten angemeldet werden. Daraufhin wird eine Registrierungsnummer ausgestellt.
  2. Nun muss kalkuliert werden, wie viele Mengen an Verpackungen im Jahr in Deutschland in Umlauf gebracht werden.
  3. Im dritten Schritt wird die Verpackungslizenz bei einem zugelassenen Anbieter (duale Systeme) abgeschlossen. Das geht bei den meisten Anbietern bequem online. Einfach die zuvor ermittelten Mengen angeben und den Lizenzvertrag abschließen.
  4. Im letzten Schritt muss im LUCID-Register eine Meldung über die gleichen Mengen unter Angabe des Anbieters gemacht werden. Dies dient als Nachweis dafür, dass die Verpackungsmengen ordnungsgemäß lizenziert wurden.

Mit dem praktischen Verpackungslizenz-Kalkulator von Verpackungslizenz24 können nach Eingabe von Verpackungsmengen direkt die finalen Preise und Konditionen aller Anbieter verglichen werden. Das spart Zeit und Kosten. Hier geht es zum Vergleichsrechner

Wenn betroffene Unternehmen sich nicht registrieren und keine Verpackungslizenz abschließen, drohen Bußgelder bis zu 200.000 €. Auch Abmahnungen und Verkaufsverbote können folgen, da im öffentlichen Verpackungsregister für jeden überpüfbar ist, ob ein Unternehmen sich an das Verpackungsgesetz hält.

Hintergrund:
Das Verpackungsgesetz

Mit der Verpackungslizenz kommst du deiner Systembeteiligungspflicht für Verpackungen nach, die du in Umlauf bringst. Diese Pflicht ergibt sich aus dem deutschen Verpackungsgesetz (VerpackG), das alle Regelungen zum Thema Recycling von Verpackungen in Deutschland enthält. Wir haben für dich die wichtigsten Punkte zusammengefasst. 

Alle Erstinverkehrbringer sind vom Verpackungsgesetz betroffen

Grundsätzlich sind alle Hersteller bzw. Erstinverkehrbringer vom Verpackungsgesetz betroffen. Das ist jeder, der als erster in Deutschland eine mit Ware befüllte Verpackung gewerblich in Umlauf bringt und die Verpackung anschließend beim privaten Endverbraucher als Haushaltsabfall anfällt.

Eine anschauliche Erklärung über die Definitionen des Verpackungsgesetzes im Detail gibt das folgende Video der Kontrollbehörde Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR).

Das Verpackungsgesetz schreibt 3 Pflichten vor

Als Betroffener musst du diese 3 Pflichten unbedingt einhalten:

1. Systembeteiligung bei einem dualen System

Für seine jährlichen Verpackungsmengen muss der Hersteller bei einem dualen System eine Verpackungslizenz erwerben. Bei der Suche nach dem passenden Anbieter hilft Verpackungslizenz24. Mit unserem Preisvergleich kann schnell geprüft werden, welcher Anbieter im Einzelfall das beste Angebot bereit hält.

2. Registrierung bei der ZSVR

Bei der deutschen Kontrollbehörde Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) muss sich der Hersteller registrieren. Dort muss er auch angeben wieviel Verpackungsmenge er im Jahr in Umlauf bringt und bei welchem Anbieter er seine Verpackungslizenz erworben hat. Das passiert in dem extra dafür eingerichteten öffentlichen Register LUCID.

3. Datenmeldung

Die Verpackungsmengen, für die eine Verpackungslizenz erworben wurde, müssen ebenfalls bei LUCID gemeldet werden. Wenn diese Mengen später geändert werden, muss diese Änderung sowohl beim Anbieter der Verpackungslizenz als auch bei LUCID gemeldet werden. Bei LUCID und beim Anbieter der Lizenz müssen also immer gleiche Daten hinterlegt sein.

Ratgeber mit Schritt-für-Schritt Anleitung

In unserem Blog haben wir uns näher mit den Pflichten für Hersteller, Händler und anderen Unternehmen beschäftigt, die mit verpackten Produkten zu tun haben. Neben einer detaillierten Zusammenfassung zu allen Vorgaben des Verpackungsgesetzes klären wir hier auch spezielle Fragen für eine Vielzahl an Unternehmensformen. Auch die Neuerungen des überarbeiteten VerpackG von 2021 findest Du dort.

Bei Nichtbeachtung des Verpackungsgesetzes drohen hohe Strafen!

Die Registrierung bei der Zentralen Stelle ist öffentlich und von jedem einsehbar. Das bedeutet, dass jedes Unternehmen prüfen kann, ob seine Wettbewerber ebenfalls registriert sind.

Wenn beispielsweise ein Online-Händler nicht registriert ist, kann er von Wettbewerbern abgemahnt werden. Im schlimmsten Fall drohen Vertriebsverbote oder hohe Bußgelder bis zu 200.000€.

Auch die Zentrale Stelle selbst prüft verstärkt die Einhaltung der Pflichten aus dem Verpackungsgesetz und informiert die zuständigen Behörden, wenn sie Verstöße erkennt. Zukünftig werden die Kontrollen wohl noch verstärkt. Daher sollte das Thema auf keinen Fall leichtfertig ignoriert werden.

Medienberichte über Sanktionen und Abmahnungen von Unternehmen, die keine Verpackungslizenz erworben haben.